Über uns

Wir, Anita und Andreas Pichler, leben auf unserem Hof in Inzersdorf – mitten im Herzen des Kremstales im Alpenvorland Oberösterreichs. Unser BIO-Bauernhof, vulgo Klaus, liegt auf einer Seehöhe von ca. 540m und ist das Zuhause von vier Generationen. Gemeinsam bewirtschaften wir ungefähr sieben Hektar Grünland und ca. zwei Hektar Wald im Nebenerwerb.

Familienbetrieb mit biologisch-nachhaltiger Wirtschaftsweise

Wir haben den Hof im Jahr 2016 übernommen. Davor war es ein Milchviehbetrieb und später eine Mutterkuhhaltung. Der Hof war für einige Jahre verpachtet und 2018 haben wir uns dazu entschlossen, die Landwirtschaft wieder selbst nachhaltig zu führen. Der Betrieb wird von einer konventionellen auf eine biologische Wirtschaftsweise umgestellt. Wir legen großen Wert auf eine biologisch-nachhaltige Wirtschaftsweise, um die beste Qualität zu garantieren und nicht zuletzt vor allem auch aus Respekt zu Tier und Natur.

Unser Hof mit großem Gehege bietet dem Wild alles was es braucht

Für das Sikawild haben wir uns entschieden, da es eine eher seltene und sehr interessante Tierart ist. Die Tiere sind sehr ruhig, umgänglich und gutmütig. Zudem findet das Sikawild – aufgrund der Lage unseres Hofes – bei uns perfekte Lebensbedingungen vor. Komplett überzeugt hat uns aber letztendlich das geschmackvolle Fleisch.

Tierwohl wird bei uns groß geschrieben. Unsere Sikawildherde besteht aus 40 bis 60 Tieren und lebt in einem Gehege mit einer Größe von ca. 4,5 Hektar. Die ganzjährige Haltung im Freiland kommt den natürlichen Ansprüchen der Tiere entgegen und wirkt sich auch sehr positiv auf ihre Gesundheit aus.

Unser wunderbares Kremstal

Das Wildgatter liegt in einer abwechslungsreichen, hügeligen Landschaft mit viel frischem Quellwasser. Im Sommer sorgen Suhlstellen für Abkühlung und dienen der Körperpflege. Gehölzgruppen spenden den Tieren Schatten und bieten Schutz. Unser Gatter gewährt einen herrlichen Blick über das Kremstal mit einer wunderbaren Landschaft aus Bergen, Wäldern und Tälern von Nußbach über Schlierbach bis hin zu den Bergen der Pyhrn-Priel-Region.

Naturbelassene Fütterung

Im Sommer ernähren sich unsere Tiere ausschließlich vom Aufwuchs der naturbelassenen Wiesen. Das Fallobst der Obstbäume im Gatter steht dem Wild als zusätzlicher Leckerbissen zur Verfügung. Im Winter füttern wir unser Wild mit dem hofeigenen Heu, das aus der Grünfläche außerhalb des Geheges gewonnen wird, sowie mit diversem Obst und Gemüse aus der Region. Diese naturbelassene Fütterung garantiert ein besonders schmackhaftes, gesundes und zartes Fleisch.

Fragen oder Interesse?

Wenn Sie Fragen oder Interesse haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.